Tod

Organspende: Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach

vielen Dank an meine Netzwerkpartnerin, Heidemarie Scheidemann, für den Impuls diesen Beitrag zu schreiben. Er befasst sich mit der öffentlich unterbelichteten Seite rund um die Aufklärung zur Organspende. Zum bedenken:

2012 wurde das neue Transplantationsgesetz verabschiedet,
mit dem Ziel die Zahl der Organspenden zu erhöhen, die seit dem 1. Transplantationsgesetz, dass in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts verabschiedet wurde, konstant gleich geblieben sind. Nach der Neureglung des Gesetzes wurden die Skandale um Bevorzugungen öffentlich, die dazu führten, dass die Spendenbereitschaft noch mehr sank.
Einige Krankenkassen, die mit dem Anfragen um die Spendenbereitschaft und mit der Aufklärung um die Organspende beauftragt sind, stellten aufgrund dieser Skandale das Versenden ihrer Schreiben erst einmal zurück.

Weiterlesen

Für Alexander – ein Beitrag zur Blogparade Tod und Trauer im Internet

Ein Nachruf auf Alexander Kretschmer

Am 15. Oktober haben Birgit Aurelia Janetzky und Jörg Eisfeld-Reschke eine Blogparade zum Thema “Tod und Trauer im Internet” gestartet, die einen Tag nach Totensonntag, am 26. November, ihren Abschluss findet.  Bei einer solchen Parade wird ein Aufruf gestartet und an Blogger weitergeben. Jeder der Beteiligten bringt seine Blickwinkel auf das Thema ein und verlinkt es. Das regt zu Diskussionen an, die dadurch das gewählte Thema vertiefen.

Weiterlesen

Das Transplantationsgesetz und Wunder der Heilung

Ab 01. August 2012 ist die Änderung des Transplantionsgesetzes in Kraft getreten. Damit kommt die Politik einerseits den Forderungen der EU nach, die Gesetzgebung europaweit zu vereinheitlichen. Andererseits will sie die seit der Novellierung des Gesetzes 1997 fast gleich bleibenden Spendenaufkommen steigern.  12.000 Menschen warten auf eine Spende. 8000 davon brauchen eine neue Niere.  4.000 Menschen sind bereit, Teile Ihres Körpers zur Organspende weiter zu geben.
So die durchschnittlichen Zahlen bisher. Obwohl Umfragen immer etwas anderes aussagen. Höhere Spendenbereitschaft signalisieren.

Weiterlesen

Den Löffel abgeben

Wer den Tod eines Mitmenschen etwas zynisch umschreiben will, der kann auch sagen:

„Er hat den Löffel abgegeben.“

Doch was hat nun der Löffel mit dem Aushauchen des Lebens zu tun?

Weiterlesen

Denk daran: “ Einmal musst du es verlassen“

Über der Haustür eines alten Bauernhauses sind tief ins Holz des Balkens die Worte geschnitten:

„Ich muss es verlassen.“

 Die Worte sind eine Predigt an die Vergänglichkeit. Liest man sie zum erstenmal, wird einem weh ums Herz. Dieser Satz ist wie eine Kerze, deren Flamme vom Wind zerzaust und niedergedrückt wird. Aber dieses alte und schiefe Haus lebt mit diesem Satz schone einige hundert Jahre. Jeden Tag ruft das Haus mit diesem Satz den Vorübereilenden zu:

Weiterlesen

Newsletteranmeldung

BiographinIW

Irene Wahle

Archiv

Ihnen haben meine Beiträge gefallen? Dann nutzen Sie meine Wunschliste auf Amazon. zur Wunschliste>>