Abschiedsorte

Totensonntag, der Tag des Gedenkens

an Menschen, die von uns gegangen sind. In Deutschland stirbt alle 33 Sekunden ein Mensch. Das sind 1 Million Menschen im Jahr.

Ich entzünde an diesem Totensonntag 2019 eine Kerze für unsere Verstorbenen und erinnere mich ihrer in Liebe und Dankbarkeit an unsere Weggefährten. Sie alle sind mit ihrem körperlichen Sein aus meinem Leben verschwunden, doch das, was sie ganz tief in sich waren, ist geblieben.

Auf diese Weise sind diese Menschen, die ein Stück des Weges mit mir gegangen sind, ein Teil von mir.  In diesen Kreis schließe ich alle Menschen meiner Ahnenlinie ein, die mich unterstützt haben, die zu sein, die ich heute bin. Sie alle sind zu inneren Figuren geworden, die mir den Rücken stärken und mich weiter durch  mein Leben begleiten.

Ich selbst bin in diesem Jahr durch einen Unfall aus ungeklärter Ursache auch fast gestorben, acht Tage sind vollkommen aus meiner Erinnerung verschwunden. Ich lag im Koma, wurde künstlich beatmet. Koma, so sagen Menschen in der Persönlichkeitsentwicklung ist der Zustand, indem die Seele sich in einem Zwischenstadium zwischen Leben und Tod befindet. Sie Seele „überlegt“ ob sie bleiben oder gehen will. Meine Seele wollte noch bleiben. Vielleicht, weil ich noch einiges zu tun habe auf Mutter Erde.

Meinen Mutmaßungen zufolge ist es eine meiner Lebensaufgaben, mein Herzensprojekt

„Kunstvoll Abschied nehmen – Ein Fachbuch fürs Leben“

endlich abzuschließen, Förderer zu finden, es produzieren zu lassen und den geneigten Leserinnen und Lesern zu präsentieren. Ich habe meinen Ärzten in der Klinik und zu Hause erzählt, dass ich gerade in der letzten Korrekturphase im Kapitel: „Sterben leben“ war, als mir der Unfall passierte.


Alle entschuldigten sich für ihr Grinsen, als sie davon hörten und beglückwünschten mich, dass ich bei der Schwere der Verletzungen ein derartiges Glück gehabt habe. Ich kann klar denken, einen Fuß vor den anderen setzen und meine Dankbarkeit für die Rückkehr ins Leben kennt kaum Grenzen. Für mich ist jeder Augenblick mittlerweile eine Zugabe, ein weiteres sterben leben. Um zu reifen und mein Leben in vollen Zügen auszukosten.

Weniger Glück hatten zwei Freundinnen von mir, Yonne und Stine. Genau in dem Zeitraum meines Unfalls sind sie gestorben.

Weiterlesen

Ich will sterben!

Ein Satz, der sich mir eingebrannt hat

und den meine Mutti mehrmals ausgesprochen hat, als sie sich in einer ihrer schmerzvollsten Lebensphasen befand. Nichts und niemand konnte sie von diesem Gedanken wegbringen. Selbst ihr geliebter Enkel blieb als Grund, hier zu bleiben, chancenlos. Irgendwann war ich sprachlos, hörte ihr einfach nur zu und das bis zu dem Tag, an dem sie verstummte. Ich war da und bei ihr, versuchte sie aufzumuntern. So wie meine Schwester und mein Sohn…

Weiterlesen

Die Hütte – ein Wochenende mit Gott

Bin total gerührt von einem Film den ich mir am Ostersonntag angeschaut habe: Die Hütte – ein Wochenende mit Gott.  Das Drama basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des kanadischen Autoren William Paul Young. Ein Film der um die Bewältigung von Trauer kreist. Das jüngste Kind der Familie ist während eines Campingwochenendes entführt, missbraucht und ermordert worden. Schuld- und Hassgefühle, nie enden wollender Schmerz, die Trauer um den Verlust des geliebten Kindes und der Schwester stehen im Raum. Vater und Tochter vermauern sich in ihrem Schmerz. Sind unerreichbar für ihre Mitmenschen und kreisen endlos in ihrem Leid.

Weiterlesen

Jeder Abschied ist ein strahlender Beginn

Oder: Abschied von meinem Gästebuch

Liebes Gästebuch,

seit fast zehn Jahren hast du mich durch die Zeit begleitet und wertschätzende Gedanken von mir bekannten und unbekannten Menschen bewahrt. Ich weiß, du hast dein Bestes gegeben. Lange habe ich dafür in Kauf genommen, dass du hin und wieder mal hinkst. Aber nun sehe ich, dass du im Sterben liegst und einfach dein Leben aushauchen möchtest.

Du hast mir viele Zeichen gegeben und ich habe sie ignoriert. Ich übe und nehme deine Zeichen jetzt an,  denn mit deinem Sterben bedrohst du dieses ganze System und das geht mir dann einfach zu weit.  Zum Glück gibt es immer wieder Netzwerkpartner, die mich unterstützen, die Zeichen zu deuten und Lücken zu schließen  Aber da wo wir bei dir eine Lücke behandelt haben, öffnet sich an anderer Stelle wieder eine Stelle. Diese Kluft ist jetzt untragbar geworden und ich achte deinen Wunsch, dich von mir zu verabschieden …

Weiterlesen

Fritz Roth der streitbare Ritter und kreativer Schöpfer für unsereTrauerkultur ist tot

„Der Tod ist groß, wir sind die Seinen lachenden Munds, wenn wir uns mitten im Leben meinen, wagt er zu weinen mitten in uns.“ Fritz Roth mochte wie ich die Gedanken des großen Poeten des Todes, Rainer Maria Rilke. Und dieser Satz mag dem Bergisch – Gladbacher Bestatter möglicherweise in die Gedanken gekommen sein, als er Anfang diesen Jahres aus einer Routineuntersuchung heraus, von seiner Erkrankung erfuhr. Er war einer …

Weiterlesen

Newsletteranmeldung

BiographinIW

Irene Wahle

Archiv

Ihnen haben meine Beiträge gefallen? Dann nutzen Sie meine Wunschliste auf Amazon. zur Wunschliste>>