Organspende: Staune gerade Bauklötzer

Organspende Befragungen stehen im Jahr 2018 wieder an. Und ich staune gerade mal wieder – und wie schon so oft Bauklötzer, wie Kommunikation mit uns Bürgern durch gesetztliche Absegung der

„staatlich anerkannten Heilmethode Transplantationsmedizin“

funktioniert. Die Krankenkassen sind zur Aufklärung verpflichtet. Sie fragen nach ja oder ein zum Thema Organspende. Die Kommunikation zum Thema erfolgt aber nur pro Organspende. DA gibt es Beispiele im Magazin der Krankenkasse. Name und Bild der betroffenen Person sind geändert. Die Frau erinnert sich an Formulierungen wie „Entnahme-Gespräch“ obwohl sie damals in einer hochdramatischen Situation durch die plötzlichen Hirnblutungen ihres Bruders war. Entnahme-Gespräch ist ein gesetzlich festgelegter Begriff für dieses Gespräch.

Alle Familienmitglieder waren nach einem Gespräch für die Organentnahme.

Und das, obwohl sie nie mit dem Angehörigen über Organspende gesprochen haben.

Beim Entnahmegespräch wollte der Arzt aufklären, welche Organe entnommen werden.

„Das wollte ich alles garnicht so genau wissen.“

so wird die Frau in dem Bericht zitiert.Mehr noch, sie beginnt zu scherzen, als die LUNGE als zu entnehmendes Organ  aufgezählt wird. Der Bruder, damals Mitte vierzig, rauchte seit seinem 16. Lebensjahr. Auch die Lunge wurde entnommen und transplantiert (!) Der Empfänger bedankte sich Jahre später anonym. Er könne seit seinem 5. Lebensjahr erstmal wieder richtig atmen.

„Oh!“, denke ich da …

Die Familie bekam den Zeitpunkt der Entnahme mitgeteilt, damit sie gedanklich bei ihm sein können … und später war er würdevoll in einem Krankenzimmer aufgebahrt. Und sie alle waren beruhigt. Auch später hielten sie Kontakt mit der Deutschen Stiftung Organstransplantation, die von Vater Staat für Organspende als Koordinierungs- und Kontrollstelle beauftragt wurde. Die Dame berichtet in dem Artikel, dass die DSO sie informierte sie über darüber, welche anonym bleibenden Empfänger ein Organ oder Gewebe des Bruders erhalten haben.   Sie spricht darüber, dass der sinnlose Tod ihres Bruders auf diese Weise Sinn erhalten habe …

Während ich diese Seiten lese, kommt aus meinem Inneren ein Impuls:

„Irene, das ist ….“

Welche Gedanken ich hatte, das möchte ich für mich behalten. Denn ich möchte Sie, verehrte Blogleserinnen und Blogleser animmieren, selbst achtsam die Schreiben Ihrer Krankenkassen zu lesen, wenn Sie gesetzlich versichert sind. Verlassen Sie sich beim Lesen solcher Geschichten auf Ihre innere Stimme verlassen.

Die nächsten zwei Seiten kommen dann wie oft in der Argumentation seitens der Befürworter dieser Heilmethode auf die Organspende für ein Kind mit einem Fallbeispiel zu sprechen…

Seiten weiter gibt es noch eine ganzseitige Anzeige der DSO mit dem Infotelefon Organspende. Unterschrieben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, von der ich immer dachte, sie sei eine staatliche Stelle. Fehl gedacht. Sie gehört zur DSO. Ebenfalls das Logo der DSO glänzt dort und das der Bundeszentrale für GEsundheitliche Aufklärung.

Was soll das, verehrte Krankenkassen?

Sie sind als unsere gesetzlicher Krankenversicherer verpflichtet, uns auch über Risiken und Nebenwirkungen aufzuklären. So wie jeder Arzt.

Beispielsweise darüber, dass das Hirntod-Konzept seit Anbeginn – seit seiner Definition (!) 1968 – weltweit umstritten ist.

Organe spenden ja oder nein.

Entscheiden wir mit Herz und bewusst nach reiflicher Überlegung.

Oder darüber, dass bei der Entnahme nur drei Prozent in uns gestorben sind, während 97 Prozent unseres Leibes noch im Leben sind.  Denn es gilt weltweit

„Lebende Organe nur vom toten Spender.“

Oder aber darüber, welchen Sinn der Tod hat.
Auch darüber,  das der Tod seit 2008 wieder in der medizinischen Wissenschaft als Ende des Lebens deklariert wird, anstatt einer weiteren Krankheit, die überwunden werden muss. Und das jeder Medizinstudent im Laufe seines Studiums eine Palliativausbildung durchlaufen muss.

Oder darüber, dass es nur eine enge Zustimmungslösung geben sollte, damit wirklich jeder BEWUSST und zu LEBZEITEN über die Entnahme, des kostbarsten was wir auf Erden besitzen, unseren Körper, selbst entscheidet. So wie es in Japan gängige Praxis ist.

Wir vertrauen Ihnen, verehrte gesetzliche Krankenversicherer und ich bitte Sie, auch über die dunkle Seite von Organspende aufzuklären. Das heißt beispielsweise auch darüber, welchen Leidensweg transplantierte Kinder durchlaufen. Das ein Organ im Schnitt fünfzehn Jahre durchhält und dann wieder neu transplantiert werden muss… Das eine Nierentransplantation das Risiko von Hautkrebs erhöht…
Ich habe hier bewusst den Namen meiner Krankenkasse außen vor gelassen. Denn mutmaßlich läuft es in allen gesetzlichen Krankenkassen genauso ab. Die tournusmäßigen Befragungen stehen auf der Schwelle des Jahres 2018. Deshalb:

„Seien Sie achtsam, verehrte Blogleserinnen und Blogleser!“

Die Zahlen der Organspender spricht ihre Sprache. Sie sinken seit 2011. Trotz aller Maßnahmen, die die Maschinerie der an der Organspende beteiligten in die Wege leitet.

Ich wünsche allen Menschen, die auf ein Organ als lebensrettende Maßnahme hoffen, dass sie alternative Wege der Heilung finden und an das Wunder der Selbstheilung.

Lösungsvorschläge und Entscheidungshilfen finden Sie, verehrte Leserinnen und Leser in meinem, in neunzehn Jahren gereiften Werk

Kunstvoll Abschied nehmen – vom Sterben im Leben und im Tode.
Ein Fachbuch fürs Leben

Bestellen Sie unverbindlich mein Werk vor, indem ich unter anderem umfassend über die Geschichte der Organspende aufkläre und die Widersprüche dieser Heilmethode aufdecke. Ich unterstütze Sie, verehrte Leserinnen und Leser in ihrer Entscheidungfindung mit Erfahrungsberichten und Fragen. Abschließend äußere ich Wünsche für die Schwelle zwischen Leben und Tod.

Mir geht es darum, Sie ergebnissoffen aufzuklären, damit Sie in Ihre reife Erkenntnis finden.

Wenn Sie mein Werk unverbindlich vorgestellen wollen, senden Sie mir dafür eine E-Mail an biographie@irene-wahle.de mit Ihren Kontaktdaten oder nutzen Sie mein Kontaktformular.Ich halte Sie dann über den Entwicklungsweg bis zum fertigen Buch auf dem Laufenden.

Oder erwerben Sie das Werk zum Vorzugspreis von 49,90 Euro.

Es wird als hochwertiges und kunstvolles Fachbuch produziert, dass Rat für Leben, Sterben und den Tod gibt. Ein Fachbuch, dass durch ungezählte Erfahrungen von Menschen und durch eine Rahmenhandlung von

Sterben leben über Sinn erkennen hin zu Willen bekunden führt. All diejenigen mit wertvollen Hinweisen und persönlichen Erkenntnissen unterstützt, die den Wunsch haben Zuhause zu sterben, diesen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen durch die entsprechende Vorsorge. Den Abschluss bildet das Kapitel Abschied zelebrieren und unterstützt diejenigen unter uns, die sich eine persönliche Abschiedsfeier wünschen, die sich am gelebten Leben orientiert. Im Anhang finden Sie als geneigte Leser eine umfangreiche weiterführende Literatur – und Linkliste.

Dieses Buch lebt von den ungezählten Erfahrungsberichten von Menschen, die sich autentisch für dieses Werk eingegeben haben. Es lebt von den Reifungsprozessen, die mein Herzensprojekt in den vergangenen neunzehn Jahren durchlaufen hat. Aber auch davon, dass es anschaulich sichtbar macht, dass der Tod weniger ein zukünftiges Ereignis, denn ein Begleiter ist, der uns in jedem Augenblick unseres Lebens zur Seite steht. Es ist an jedem einzelnen von uns, ob wir den Sensenmann weiterhin negieren oder ihm oft und wach ins Anlitz schauen, um frei zu werden für ein Leben, dass sich an unseren Herzenswünschen orientiert.  In diesem Sinne ist

„Kunstvoll Abschied nehmen – vom Sterben im Leben und im Tode“

ein Wegweiser durch die scheinbare undurchschaubare Wüste von Leben und Sterben und dem Tod. Als Fachbuch können Sie das Werk von der Steuer absetzen.

Wenn Sie das Werk erwerben wollen, dann senden Sie mir bitte eine E-Mail an biographie@irene-wahle.de oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Ich sende Ihnen die Rechnung , der sich ebenfalls die Portokosten mit der Bitte um Überweisung zu. Danach halte ich Sie ebenfalls per E-Mail auf dem Laufenden über die Entwicklung und sende Ihnen dann das fertige Buch zu.

Wenn Sie in meinem Kunstfachbuch werben wollen

dann melden Sie sich gern bei mir über biographie@irene-wahle.de oder über mein Kontaktformular. 

Ich sende Ihnen dann ein ausführliches Konzept mit allen Konditionen und Möglichkeiten der Werbung und dem Nutzen für Sie zu. Je nachdem, welchen Betrag Sie eingeben, fällt der biograpische Text über Sie und mein Werk aus. Genauere Informationen dazu finden Sie in dem Finanzierungskonzept. Die Kosten sind für steuerlich absetzbar, wenn Sie selbstständig sind. Für Privatpersonen gibt es vielfältige Anerkennung im Zuge der Vermarktung des Buches.

Denn es ist mir wichtig, dass jede Frau und jeder Mann, sowie jedes Unternehmen, die sich fürs sichtbar werden meines Buches im Buchmarkt engagieren und somit dazu beitragen, meine Leserinnen und Leser zu erreichen, den größtmöglichen Nutzen aus ihrem Engagement ziehen sollen.

Irene Wahle ist seit 2004 freiberuflich als Biographin im deutschsprachigen Raum tätig. Sie schreibt und produziert in Kooperation mit ausgewählten Netzwerkpartnern kostbar gestaltete Biographien, Lebens-Zwischen-Bilanzen und Firmenchroniken. 2008 wurde sie für die von ihr geschriebenen Lebenserinnerungen: „Kandelaber-Heckmann “ mit dem 1. „Deutschen Biographiepreis“ ausgezeichnet. BiographinIW ist als Expertin für Lebens – und Unternehmensbücher ins „Netzwerk der Besten | Großer Preis des Mittelstands“ aufgenommen worden. Mit ihrer Arbeit setzt sich Irene Wahle dafür ein, Leben zu klären, Erinnerungen als wichtigen Bestandteil unserer Kulturgeschichte zu bewahren, Lebensleistungen zu würdigen und Visionen zu entwickeln. Tel. +49 381 68 63 874 biographie[at]irene-wahle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Newsletteranmeldung

BiographinIW

Irene Wahle

Archiv

Ihnen haben meine Beiträge gefallen? Dann nutzen Sie meine Wunschliste auf Amazon. zur Wunschliste>>