Die Säulen der Vorsorge für das Lebensende (2)

Patientenverfügung – Betreuungsverfügung – Vorsorgevollmacht

Mich erreichte die Anfrage eines Angehörigen, dessen Mutter im Fernsehen einen Bericht über das Betreuungsrecht und seine Auswirkungen gesehen hatte. Das verunsicherte die  alte Dame stark.  Sie hatte bisher Ihren Patientenwillen in einer Patientenverfügung dokumentiert und eine Vorsorgevollmacht für den Fall unterzeichnet, wenn sie selbst außerstande ist,  ihren Willen zu bekunden. Der mit dieser Tatsache konfrontierte Sohn wurde nun auch unsicher und wandte sich an mich:

„Liebe Frau Wahle,

können Sie mir weiterhelfen bei folgender Angelegenheit: Meine Mutter macht mich ganz kirre, weil sie kürzlich im TV gesehen hat, dass es möglich ist, dass  – wenn sie plötzlich außerstande sein sollte, über sich selbst zu entscheiden – vom Staat ein fremder Mensch bestellt wird, der die Pflegschaft für sie übernimmt und über therapeutische Maßnahmen sowie finanzielle Belange (auch Hausverkauf u.ä.) entscheidet. Ich habe ihr erklärt, dass das nicht passieren kann, da sie eine Patientenverfügung ausgefüllt und eine Vorsorgevollmacht auf mich ausgestellt hat. Sie wollte mich sofort aufs Amtsgericht schleifen, um so eine Pflegschaft zu beantragen – für den Fall der Fälle. Ich habe ihr versprechen müssen, mich zu erkundigen, was zu tun ist. Was ich hiermit tue.

Ich freue mich sehr über eine Rückmeldung und bedanke mich bereits im voraus sehr herzlich für die Mühe.

Liebe Grüße von C.N.“

Blütenkelch, Foto privat

Zuerst einmal: C. N. hat alle notwendigen Unterlagen beisammen, um im Falle eines Falles für seine dann entscheidungsunfähig gewordene Mutter in allen Bereichen für sie in Vollmacht zu handeln.

Zur näheren Erläuterung der Verunsicherung der Frau N.

Wenn jemand, der durch einen Unfall oder durch Krankheit unfähig ist
seinen/ihren Willen zu bekunden und zu einem Pflegefall wird, der eines Betreuers bedarf und es unterlassen hat, für diese Fälle vorzusorgen, dann tritt automatisch das Vormundschaftsgericht auf den Plan und benennt einen Betreuer. Zuerst wird es sich an die engsten Angehörigen wenden und einen Betreuer benennen. Ist das aus irgendwelchen Gründen unmöglich, bestellt das Vormundschaftsgericht einen Betreuer.

Um das zu auszuschließen, ist es gut, für das eigene Lebensende, so wie die Mutter des Herrn C.N. vorzusorgen.

In der Patientenverfügung wird wie gesagt der Patientenwillen – was geschieht mit mir in welchen Krankheits – oder Unfall-Fällen – geäußert. Dann kann eine

Betreuungsverfügung aufgesetzt werden.
Sie dient dem Zweck, eine Person unseres Vertrauens zu benennen, die für den Fall, dass sind unseren freien Willen zu äußern und handlungsunfähig sind,  zu unserem Betreuer wird. Das Vormundschaftsgericht, dass darüber befindet, wird dann unsere Wahl annehmen.

Anstelle der Betreuungsverfügung kann eine Vorsorgevollmacht –
das hatte Frau C.N. gemacht – aufgesetzt werden. Die Vorsorgevollmacht setzt die Person des eigenen Vertrauens ein. Der Vorsorgebevollmächtigte ist im Unterschied zum Betreuer sofort für den Vollmachtgeber handlungsfähig.

Weiterführende Informationen

Lexikon Betreuung

Betreuungsrecht Wikipedia

Ökotest zur Form der Patientenverfügung

Die Säulen der Vorsorge (1) …  Patientenverfügung trotz Generalvollmacht?

Gratis Downloads aus dem Archiv BiographinIW

 

Teilen erwünscht

Irene Wahle ist seit 2004 freiberuflich als Biographin im deutschsprachigen Raum tätig. Sie schreibt und produziert in Kooperation mit ausgewählten Netzwerkpartnern kostbar gestaltete Biographien, Lebens-Zwischen-Bilanzen und Firmenchroniken. 2008 wurde sie für die von ihr geschriebenen Lebenserinnerungen: „Kandelaber-Heckmann “ mit dem 1. „Deutschen Biographiepreis“ ausgezeichnet. BiographinIW ist als Expertin für Lebens – und Unternehmensbücher ins „Netzwerk der Besten | Großer Preis des Mittelstands“ aufgenommen worden. Mit ihrer Arbeit setzt sich Irene Wahle dafür ein, Leben zu klären, Erinnerungen als wichtigen Bestandteil unserer Kulturgeschichte zu bewahren, Lebensleistungen zu würdigen und Visionen zu entwickeln. Tel. +49 381 68 63 874 biographie[at]irene-wahle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Newsletteranmeldung

BiographinIW

Irene Wahle

Archiv

Ihnen haben meine Beiträge gefallen? Dann nutzen Sie meine Wunschliste auf Amazon. zur Wunschliste>>