Kunstvoll Abschied nehmen

„Kunstvoll Abschied nehmen – vom Sterben im Leben und im Tode“

ist ein Fachbuch, an dem ich seit mittlerweile 20 Jahren arbeite. Es öffnet für Sie als interessierte Leserinnen und Leser den Horizont des Todes, um sichtbar zu machen. Was? Das der Tod weniger ein zukünftiges, denn ein uns in jedem Augenblick stattfindendes Ereignis ist. Die Annahme unserer eigenen Endlichkeit schenkt uns ein bewusstes Leben.
Das kunstvolle Buch führt die interessierten Leserinnen und Leser über die Kapitel

„Sterben leben – Sinn erkennen – Willen bekunden – Zuhause sterben – Sanft ruhen und reisen – Abschied zelebrieren „

Die nachfolgenden Blogs geben erste Informationen zum Buch.

„Kunstvoll Abschied nehmen – Ein Fachbuch fürs Leben“

-> hier geht es zum ersten Teil – „Ich will sterben„, der von der ersten Idee bis zu den Anfängen der Realisierung meines Herzensprojektes berichtet. In diesem Teil meines virtuellen Tagebuchs gehe ich u.a. den Fragen nach:

Wie können wir lernen gut mit Sterben und Tod,  sowie mit dem Ausklang unseres Daseins, umzugehen?
Wie realisiert sich mein Herzensprojekt: „Kunstvoll Abschied nehmen – vom Sterben im Leben und im Tode?“

Im zweiten Teil meines Berichts über die Entfaltung meines Herzens-Buch-Projektes „Kunstvoll Abschied nehmen – vom Sterben im Leben und im Tode“ erfahren Sie etwas über Lebensaufträge, kunstvolles Abschied nehmen und über das Thema Organe spenden.

Das, was du Erlösung nennst, gehört in die Zeit vor deinen Tod

Lebensaufträge ruhen jenseits des Offensichtlichen in unserem Unbewussten. Sie hoffen darauf, von uns erkannt, erlöst und neu gelebt zu werden. Seelenaufträge sind sowohl unsere Gaben, als auch unsere seelischen Dellen. Warum es sich lohnt, herauszufinden, was Lebensaufgaben sind und wie wir ihren Botschaften auf die Spur kommen können, auch davon erzählt das Buch. Außerdem wirft das Fachbuch Fragen nach dem Sinn von allem auf. Beispielsweise die Fragen:

„Wer oder was ist der Tod?“

Wer bin ich, und warum lebe ich, hineingeworfen in die Zeit?“

Antworten darauf finden sich beispielsweise in dem seit der Antike bekannten Ausspruch:

„Erkenne dich selbst“.

Weiterlesen

Ich will sterben!

Ein Satz, der sich mir eingebrannt hat

und den meine Mutti mehrmals ausgesprochen hat, als sie sich in einer ihrer schmerzvollsten Lebensphasen befand. Nichts und niemand konnte sie von diesem Gedanken wegbringen. Selbst ihr geliebter Enkel blieb als Grund, hier zu bleiben, chancenlos. Irgendwann war ich sprachlos, hörte ihr einfach nur zu und das bis zu dem Tag, an dem sie verstummte. Ich war da und bei ihr, versuchte sie aufzumuntern. So wie meine Schwester und mein Sohn…

Weiterlesen

Wenn unser Leben ausklingt …

Berührende Dokumentation über die Zeit unseres  letzten Sterbens: „Letzte Station – wenn es Zeit zu Sterben ist“

Dieser Beitrag über das Sterben zeigt am Beispiel mehrer Menschen, welchen zeitlichen Raum unser Sterben einnehmen kann und was die Palliativmedizin für ein würdevolles Abschiednehmen ermöglicht. Dieser Zweig der Medizin beschäftigt sich mit dem schmerzlindernden Maßnahmen,

„um Menschen so wenig wie möglich Ungemach im Ausklang ihres Daseins zu bereiten,

wie es einer der Ärzte in dem Beitrag formuliert.

Weiterlesen

Sei die Veränderung, die du dir in der Welt wünschst

. … ist ein Zitat zur Veränderung von Mahatma Ghandi und passt genau auf den derzeitigen Papst. Er lebt Vertrauen in den eigenen Weg vor. Beeindruckend, dass es Menschen wie den Papst Franziskus gibt, die den Mut aufbringen, eine scheinbar unmögiche Aufgabe in Angriff zu nehmen. Die das Geschick haben, an einer  zweitausend Jahre alten Struktur zu rütteln, um sie zu erneuern.
Vor diesem Mut ziehe ich den Hut.

Weiterlesen

Biographien schreiben lassen oder unsere Alla lebt

Biographien schreiben lassen

immer mal wieder räume ich meinen PC auf. Durchforste die Ordner, um auch in meinen Computer Klarheit einziehen zu lassen. Während dessen stoße ich auf eine mittlerweile fünfzehn Jahre alte Gedenkrede. Erinnerungen kochen hoch, so als sitze ich gerade bei meiner Kundin und wir besprechen die Rede und bereiten alles für den Abschied von Alla vor.

Alla war eine junge, charismatische Frau, die ihren Traum vom Leben lebte. Solange, bis ein tragisches Unglück die Anfang Zwanzigjährige aus dem Leben riss. Ich schreibe diesen Text hier und bekomme wieder Gänsehaut, wenn ich an Alla denke. Dieser Fall berührte mich in seiner Tragik vielleicht auch so, weil Alla damals nur ein knappes Jahr älter war als mein Sohn.

Vielleicht auch deswegen

Weiterlesen

Newsletteranmeldung

BiographinIW

Irene Wahle

Archiv

Ihnen haben meine Beiträge gefallen? Dann nutzen Sie meine Wunschliste auf Amazon. zur Wunschliste>>