Joe Kelly: „Ich lebe zufällig dort, von wo meine Ahnen vor 300 Jahren aufbrachen“

Die Ahnen, jene Menschen,

die vor uns unseren Planeten bevölkerten. Ahnen sind die Menschen, dauf deren „deren Schultern wir stehen.“ und die „ihre Spuren in unserem Geist, in unserem Unterbewussten und in unseren Genen hinterlassen haben.

Ein wundervolles Gedicht, von einem mir unbekannten Autor bringt diesen Umstand auf den Punkt.

Ein Leben lang versuchen wir

uns von unseren Eltern zu lösen,
um dann festzustellen,
wir sind sie.
In der Art wie wir gehen.
In unserer Haut,
unseren Haaren.
In der Art
wie wir die Welt betrachten

[…]

Über unsere Ahnen nachzudenken, heraus zu finden wer wir sind und woher wir kommen, wird irgendwann im Laufe unseres Lebens Thema. Ok, vielleicht nicht bei jedem von uns. Aber bei vielen. Das ist meine Erfahrung. Dieses Nachdenken setzt oft „ganz zufällig“ im Zusammenhang mit essenziellen Lebensereignissen ein. Beispielsweise eigene gesundheitliche Prüfungen, Krankheit oder Tod eines nahen Angehörigen. Ereignisse, die uns mit unserer eigenen Endlichkeit konfrontieren und der Frage was bleibt und wer wir eigentlich sind.

Der erste Impuls löst einen Prozess aus

Eine Auseinandersetzung, die auf verschiedenen Ebenen stattfinden kann. Eine der vielen Möglichkeit besteht darin, mit einem Biographen in Gesprächen in die Tiefe der eigenen Seele einzutauchen. Das Ergebnis offenbart sich uns in Erinnerungen und Erkenntnisse.

Diese Entwicklung verdichtet sich,

durch die Arbeit in Archiven, durch Reisen an die Plätze der eigenen Geschichte und durch die Ahnenforschung. Sich mit der eigenen Geschichte auseinander zu setzen, unterstützt uns, heraus zu finden wer wir sind. Vor allem aber, warum wir sind wie wir sind. Über die biographische Arbeit können heraus finden, warum es uns an bestimmte Orte zieht und weshalb wir diese oder jene Vorliebe hegen. Wir können erkennen, das wir alle Teil eines großen Planes sind. Eines göttlichen Planes, der sich in jedem von uns in seiner eigene Zeit  vollzieht.  Aber auch, das wir alle All.EIN.s sind. Das die Kräfte unserer Ahnen uns in uns zur Verfügung stehen und uns unterstützen unser Leben zu meistern. Das wir auf diese Weise mit all denen verbunden sind, die längst von uns gegangen sind.

Eindrücklich belegen meine Aussagen Joey und Patricia Kelly,

Mitglieder der in den 90ziger Jahren des letzten Jahrhunderts zu großem Ruhm gelangten Musikgruppe, die „Kelly Family,“ Über sie schreibt Wikipedia:

„The Kelly Family
ist eine Musikgruppe, die sich aus Mitgliedern der Großfamilie Kelly zusammensetzt. Ihr Musikstil ist in den Bereichen Folk, Pop und Pop-Rock angesiedelt. Zu ihrem Repertoire gehören insbesondere englisch-, aber auch deutsch-, französisch- und spanischsprachige Titel.

Nachdem die Geschwister ab 1974 zunächst als Kelly Kids auftraten,

reisten sie ab 1978 unter dem Namen The Kelly Family durch die USA und Europa und bestritten als Straßenmusiker zahlreiche unentgeltliche Konzerte auf öffentlichen Plätzen und in Fußgängerzonen. Mit Who’ll Come with Me (David’s Song) erreichte die Gruppe 1980 ihren ersten Nr.1-Hit in Belgien und den Niederlanden.

Ihren endgültigen Durchbruch erzielte sie mit ihrem 1994 erschienenen Album Over the Hump, das sich allein in Deutschland rund 2,5 Millionen Mal verkaufte und viermal mit Platin ausgezeichnet wurde.[1] Mit der von Paddy Kelly komponierten Single An Angel hielt sich die zu diesem Zeitpunkt aus neun Mitgliedern bestehende Kelly Family ein Jahr lang in den deutschen Charts.

Aufmerksamkeit erregte die Familie vor allem durch ihr hippieähnliches Aussehen und ihren alternativen Lebensstil, der durch zahlreiche Reisen und Wohnortwechsel sowie durch atypische Wohnunterkünfte gekennzeichnet war. So lebte die Familie unter anderem in einem VW T1, in einem Doppeldeckerbus, auf einem Hausboot und auf Schloss Gymnich.

Bis 2006 wurde die Kelly Family mit 48 Gold- und Platin-Schallplatten ausgezeichnet.[2] Darüber hinaus erhielt sie mehrere Preise der deutschen Musik- und Medienindustrie, darunter den Bambi (1995), die Goldene Europa (1995 und 1997), den Echo (1996) und die Goldene Kamera (1998).[3][4][5][6]

Die Gruppe verkaufte rund 20 Millionen Tonträger, zwei Millionen Videos und DVDs und feierte Erfolge in ganz Europa, Brasilien, Südafrika und China.[7] Seit dem Tod des Familienvaters im Jahr 2002 tritt die Band nicht mehr in ihrer ursprünglichen Formation auf, sondern musiziert in variierender Besetzung.

Parallel dazu begannen sich die Mitglieder verstärkt eigenen Projekten zu widmen.“

Heute treten einige Kellys als Gruppe auf und einige von ihnen auch als Solo-Künstler. Joe und Patrizia Kelly machten sich auf den Weg, die

Mütterlichen Ahnen der Kelly Family zu erforschen.

Eine wirklich spannende und aufschlussreiche Geschichte ins eigene ICH. Lassen Sie sich inspirieren.

 

Spannend auch für mich, weil mir

jene in diesem Film erwähnten Amischen gerade wiederholt rein zufällig über den Weg laufen. Es sind Filme wie der obige, mit Menschen, die etwas mit mir und meiner Familiengeschichte zu tun haben. Auf diese Weise verdichtet sich auch meine eigene Reise in mein Ich, hin zu meinen Wurzeln und der Frage, wer ich bin. Ich bin gespannt wie es weiter geht. Denn was sagt schon der von mir verehrte Luther:

„Wir predigen das am Besten, was wir zutiefst zu lernen haben.“

Ihnen einen wundervollen Tag.

Weiterführende Links

Ahnenforschunng.de

Kelly Family

 

 

Irene Wahle ist seit 2004 freiberuflich als Biographin im deutschsprachigen Raum tätig. Sie schreibt und produziert in Kooperation mit ausgewählten Netzwerkpartnern kostbar gestaltete Biographien, Lebens-Zwischen-Bilanzen und Firmenchroniken. 2008 wurde sie für die von ihr geschriebenen Lebenserinnerungen: „Kandelaber-Heckmann “ mit dem 1. „Deutschen Biographiepreis“ ausgezeichnet. BiographinIW ist als Expertin für Lebens – und Unternehmensbücher ins „Netzwerk der Besten | Großer Preis des Mittelstands“ aufgenommen worden. Mit ihrer Arbeit setzt sich Irene Wahle dafür ein, Leben zu klären, Erinnerungen als wichtigen Bestandteil unserer Kulturgeschichte zu bewahren, Lebensleistungen zu würdigen und Visionen zu entwickeln. Tel. +49 381 68 63 874 biographie[at]irene-wahle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Newsletteranmeldung

BiographinIW

Irene Wahle

Archiv

Ihnen haben meine Beiträge gefallen? Dann nutzen Sie meine Wunschliste auf Amazon. zur Wunschliste>>